Badespaß für die ganze Familie
Startseite

Haus- und Badeordnung


1.    Geltungsbereich und Zweck

1.1     Diese Badeordnung gilt für die Bäder, die durch die Dinslakener Bäder GmbH betrieben werden. Die Bäder sind Einrichtungen zur Förderung der Gesundheitspflege, der Erholung und der sportlichen Betätigung.

1.2     Die Badeordnung soll dem Badegast Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit gewährleisten und ist daher von allen Benutzern der Bäder zu beachten. Mit dem Lösen des Eintritts erkennt jeder Besucher diese Badeordnung sowie alle sonstigen zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erlassenen Anordnungen an.

1.3     Bei Vereins- oder Gemeinschaftsveranstaltungen ist der Vereins- oder Übungsleiter, bei Schulen das Lehrpersonal, für die Beachtung der Badeordnung verantwortlich. Die Anwesenheit von Personal der Dinslakener Bäder GmbH entbindet nicht von dieser Verantwortung.


2.    Benutzung

2.1     Die Benutzung der Bäder ist grundsätzlich jedermann gestattet. Bei drohender Überfüllung und unvorhergesehenen Ereignissen ist die Bäderleitung berechtigt, die Bäder zu schließen oder die Badezeit allgemein oder für bestimmte Bereiche einzuschränken.

2.2     Von der Benutzung ausgeschlossen sind:

a)   Personen, die unter Einfluss von Medikamenten, Alkohol, Drogen oder sonstiger berauschender  
      Mittel stehen,
b)   Personen mit ansteckenden Krankheiten oder offenen Wunden,
c)   Personen, gegen die ein Hausverbot verhängt worden ist.

2.3     Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr haben nur in Begleitung von aufsichtspflichtigen Erwachsenen Eintritt in die Bäder, die von der Dinslakener Bäder GmbH betrieben werden.

2.4     Personen mit Neigungen zu Krampf- oder Ohnmachtsanfällen sowie mit schweren geistigen Behinderungen ist der Zutritt und Aufenthalt nur mit einer geeigneten Begleitperson gestattet.

2.5     Das Mitbringen von Tieren ist nicht gestattet.


3.    Badezeiten

3.1     Es gelten die bekannt gemachten Öffnungszeiten. Die Öffnungszeit regelt den frühesten Eintritt sowie das späteste Verlassen des Bades an der Ein- und Ausgangskontrolle.

3.2    Die berechnete Badezeit beginnt und endet mit der Registrierung an der Ein- und Ausgangskontrolle.

3.2    Letzter Einlass ist 45 Minuten vor Ende der Öffnungszeit.


4.     Nutzungsentgelt


4.1     Für die Benutzung der Bäder ist ein Nutzungsentgelt nach dem jeweils gültigen Tarif zu entrichten. Die Tarifordnung ist Bestandteil dieser Badeordnung.

4.2     Bei einer Schließung oder Einschränkung des Badebetriebes gemäß Ziffer 2.1 besteht kein Anspruch auf Erstattung des Nutzungsentgelts. Gleiches gilt auch, wenn ein Badegast wegen seines Verhaltens gemäß  Ziffer 9 aus dem Bad  verwiesen wurde.


5.    Umkleidekabinen

Die Umkleidekabinen dienen nur zum Umziehen und dürfen nicht als Garderobenablage benutzt werden.


6.    Badebekleidung

6.1     Der Aufenthalt im Nassbereich der Bäder ist nur in üblicher sauberer Badebekleidung, die nicht gegen Sitte und Anstand verstößt, gestattet. Die Entscheidung darüber, ob eine Bekleidung diesen Anforderungen entspricht, trifft das Bäderpersonal.  

6.2     Badebekleidung darf in den Schwimm- und Wasserbecken weder ausgewaschen noch ausgewrungen werden; hierzu sind die vorgesehenen Einrichtungen in den Duschräumen zu nutzen.  

6.3     Badeschuhe dürfen – soweit es sich nicht um orthopädische Hilfsmittel handelt – in den Schwimm- und Wasserbecken nicht getragen werden.

6.4    Babys und Kleinkinder müssen zur Vermeidung von Verunreinigungen in den Nassbereichen entsprechende Badebekleidung tragen (sog. Aqua-Windeln).


7.     Körperreinigung

7.1    Der Badegast ist verpflichtet, sich vor Benutzung der Schwimm- und Wasserbecken unter den Duschen gründlich mit Seife oder ähnlichen Reinigungsmitteln zu reinigen.

7.2    In den Schwimm- und Wasserbecken ist die Verwendung von Seife, Bürsten oder anderen Reinigungsmitteln verboten. Der Gebrauch von Hautpflegemitteln wie Cremes und Lotionen ist vor der Benutzung der Schwimm- und Wasserbecken untersagt.



8.     Betriebshaftung

8.1     Das Betreten der Bäder sowie die Benutzung aller Anlagen, Einrichtungen und der Geräte geschieht auf eigene Gefahr.

8.2     Bei Unfällen oder sonstigen Schadensfällen tritt eine Haftung der Dinslakener Bäder GmbH nur ein, wenn dem Personal der Dinslakener Bäder GmbH Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird.

8.3     Unfälle und sonstige Schadensfälle sind unverzüglich der Aufsicht führenden Person der Dinslakener Bäder GmbH zu melden.

8.4     Die Dinslakener Bäder GmbH haftet nicht für Personen- und Sachschäden, die den Besuchern der Bäder durch Dritte zugefügt werden. Dies gilt auch für abgestellte Fahrzeuge und Fahrräder auf den Parkplätzen.


9.      Verhalten im Bad


9.1    Die Badegäste haben sich so zu verhalten, dass Sicherheit, Ruhe und Ordnung im Bad nicht gefährdet werden. Nicht gestattet ist insbesondere, andere unterzutauchen oder vom Rand in die Becken zu springen, auf den Beckenumgängen zu rennen, an den Einstiegsleitern, Haltestangen oder Trennseilen zu turnen, andere Badegäste durch sportliche Übungen und Spiele zu belästigen. Ebenso ist das Wegwerfen von Glas oder anderen scharfkantigen Gegenständen sowie die Verunreinigung des Bodens oder des Badewassers z.B. durch Ausspucken untersagt.  

9.2     Der Verzehr von Speisen und Getränken im Nassbereich der Bäder ist untersagt.

9.3    Das Rauchen ist im gesamten Badbereich untersagt.

9.4     Schwimmbecken und Sprungbereich dürfen nur von Schwimmern genutzt werden. Nichtschwimmer haben die Nichtschwimmerbecken zu benutzen.  

9.5     Die Benutzung der Sprunganlage erfolgt auf eigene Gefahr. Beim Springen ist unbedingt darauf zu achten, dass

a)   der Sprungbereich frei ist,
b)   nur eine Person das Sprungbrett betritt.

Ob die Anlage zum Springen freigegeben wird, entscheidet das zuständige Aufsichtspersonal. Seitliches Einspringen, das Hineinstoßen oder -werfen anderer Personen in die Becken sowie das Unterschwimmen des Sprungbereichs bei Freigabe der Sprunganlage ist untersagt. Für Unfälle, die sich bei der Benutzung der Sprunganlage ereignen, haftet die Dinslakener Bäder GmbH nur, wenn dem Bäderpersonal Vorsatz oder  grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird.

9.6     Im Lehrschwimmbecken des DINamare ist die Nutzung der Sprungböcke zum Springen in das Becken nur dann erlaubt, wenn der Scherenhubboden auf eine   Wassertiefe von mindestens 1,80 m eingestellt ist. Zudem ist die Leuchtanzeige im Bereich des Lehrschwimmbeckens zu beachten, die anzeigt, wann das Becken nicht zum Schwimmen und wann das Becken nicht zum Springen freigegeben ist. Diesen Anzeigen ist Folge zu leisten.

9.7     Im Mehrzweckbecken (Sportbecken) erfolgt eine Abtrennung des Schwimmer- vom Nichtschwimmerbereich mit Hilfe einer quer gespannten Leine. Der Schwimmerbereich darf von Nichtschwimmern nicht genutzt werden. Nutzen Schwimmer Hilfsmitteln wie Schwimmbretter oder Gürtel im Schwimmerbereich, ist besondere Rücksicht auf andere Badegäste zu nehmen und den Anordnungen der Aufsichtspersonen unbedingt unverzüglich Folge zu leisten.

9.8    In den Zeiten, in denen das gesamte Mehrzweckbecken (Sportbecken) den Badegästen ohne den Parallelbetrieb mit Schulen und/oder Vereinen zur Verfügung steht, wird ein Teilbereich mittels einer Leine aus Sicherheitsgründen für sportlich schwimmende Badegäste vom Rest des Beckens abgetrennt. In diesem Bereich ist ausschließlich ein zügiges und fortgesetztes Schwimmen in Richtung der 25-m-Bahnen gestattet. Der Bereich ist Schwimmern vorbehalten. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist unbedingt unverzüglich Folge zu leisten.

9.9    Das Planschbecken ist ausschließlich für die Benutzung von Babys und Kleinkindern mit ihren Begleitpersonen vorgesehen.

9.10    Die Benutzung der Rutschenanlage des DINamare erfolgt auf eigene Gefahr. Am Rutscheneinstieg ist jegliches Drängeln, Stoßen, Hüpfen und Turnen untersagt. Das Rutschen hat in der vorgeschriebenen Körperhaltung (vgl. Hinweisschild am Einstieg) und ohne Bremsen zu erfolgen. Der Aufenthalt in der Rutsche (insbesondere stehend) ist untersagt. Das Wasserbecken vor der Rutschenöffnung (Zielbecken) ist unverzüglich zu verlassen und freizuhalten. Um Zusammenstöße in der Rutsche und im Zielbecken zu vermeiden, darf erst gerutscht werden, wenn die Lichtanlage die Rutsche freigibt (grüne Ampel).

9.11    Das Ballspielen ist nur auf den hierfür vorgesehenen Plätzen gestattet.

9.12    Das Wasser ist bei geöffnetem Dach und einsetzendem Gewitter unverzüglich zu verlassen. Die Benutzung des Mehrzweckbeckens (Sportbecken) darf erst nach ausdrücklicher Freigabe durch das Aufsichtspersonal erfolgen.

9.13     Das Aufsichtspersonal ist befugt, Personen, die

-   die Sicherheit, Ruhe und Ordnung gefährden
-   andere Badegäste belästigen oder behindern oder
-   trotz erfolgter Ermahnung gegen sonstige Bestimmungen der Badeordnung verstoßen,

  aus dem Bad zu weisen.


10.     Außenbereich

10.1    Betritt der Badegast das Bad über die Kasse im Außenbereich des Bades gilt der Tarif „Sondertarif – Sommer“. Der Badegast erhält keinen Eintrittscoin und kann daher die im Hallenbad befindlichen Schließfächer nicht nutzen. Der Verzehr im Gastronomie- und Beachbarbereich ist sofort bar zu bezahlen.

10.2    Im Außenbereich können die Badegäste die vorhanden Liegewiese, das Volleyballfeld, den „Chill-out-Bereich“ sowie die Umkleidekabinen und Toiletten benutzen.

10.3    Der Zugang vom Außenbereich in das Hallenbad ist nur durch die dafür vorgesehenen Durchschreitebecken gestattet. Etwaige Verschmutzungen sind vor Betreten des Hallenbades gründlich abzuwaschen.

10.4    Der Außenbereich ist bei einsetzendem Gewitter oder Unwettern unverzüglich durch die dafür vorgesehenen und gekennzeichneten Ausgänge zu verlassen.  


11.     Fundsachen

Gegenstände, die im Bad gefunden werden, sind dem Bäderpersonal zu übergeben. Über Fundgegenstände wird nach den gesetzlichen Bestimmungen verfügt.


12.    Aufsicht

12.1     Das Bäderpersonal sorgt für die Aufrechterhaltung der Sicherheit, Ruhe und Ordnung sowie für die Einhaltung der Badeordnung und aller sonstigen Anordnungen.

12.2     Die Badegäste sind verpflichtet, den Anordnungen des Bäderpersonals unverzüglich Folge zu leisten.

12.3     Wer sich den Anordnungen widersetzt, muss mit einem Hausverbot und gegebenenfalls einer Strafanzeige rechnen.


13.    Kameraüberwachung


Zur Gewährleistung der Sicherheit sind im DINamare im Bereich des Laufganges, im Nassbereich der Umkleideräumlichkeiten sowie im Bereich des Rutscheneinstiegs und Zielbecken Kameras installiert.


14.     Inkrafttreten

Diese Badeordnung tritt am 28.01.2011 in Kraft. 



Dinslakener Bäder GmbH